Handzeichnung: Fahrgäste am Hamburger Hauptbahnhof

Es wird gebaut – auch in Zukunft

Mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter von rund 40 regional und überregional ansässigen Unternehmen der Bauwirtschaften kamen am 25. Oktober 2018 einer Einladung der Deutschen Bahn nach. Grund des Zusammentreffens war, neben anderen Brückenbau- und Stationsprojekten, der Bau der S4 (Ost) von Hamburg nach Bad Oldesloe.

Die drei Planfeststellungsabschnitte der S4 beinhalten Gewerke unterschiedlichster Art und Weise – von Brücken, über neue Stationen bis hin zu Lärmschutzwänden.

Welche technischen Besonderheiten beinhaltet das Projekt also? Wo sollen die zusätzlichen neuen Gleise verlaufen? Welche Bauwerke sind geplant und erfordern spezielles technisches Wissen? Dies ist nur eine kleine Auswahl an Themen, die das Projektteam den Besuchern vorgestellt hat.

Denn wie soll ein Projekt realisiert werden, ohne Firmen, die die Planungen umsetzen? Damit sich die Teilnehmer ein besseres Bild von den geplanten Baumaßnahmen machen konnten, wurden beispielsweise die bekannten Visualisierungen des Überwerfungsbauwerks Hasselbrook gezeigt. Nach den Vorträgen zu den zukünftigen Baumaßnahmen gab es im Anschluss einen regen Austausch zwischen den Beteiligten und der DB AG.

Hintergrund:
Der voraussichtliche Baubeginn der S4 (Ost) ist für 2020 geplant. Durch Informationsveranstaltungen dieser Art soll die Bauwirtschaft von Seiten der Deutschen Bahn frühzeitig auf die anstehenden Projekte aufmerksam gemacht werden.

Zurück

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Weiterlesen …